Tot – und was kommt dann?

Besuch bei bestattungen Burger
Bildrechte: Jessica Tontsch

Am 23.März 2019 waren die Konfis der Sprengel 4 und 5 zu Besuch bei Bestattungen Burger in Fürth. Zusammen mit dem Bestatter und Sozialpädagogen Alexander Diehl kam man anhand von Gegenständen rund um den Bestatteralltag ins Gespräch:
Wie drücke ich eigentlich mein Beileid aus, wenn es z.B. in der Familie eines Klassenkameraden einen Trauerfall gibt? Darf man einen Sarg auch selber bauen?
Was hilft beim Abschiednehmen? Wie wird mit den Verstorbenen umgegangen? Was kostet eine Beerdigung?
Bei der anschließenden Führung konnte „hinter die Kulissen“ geschaut werden und einiges ausprobiert werden. Spannend war der Raum, in dem die Verstorbenen versorgt werden. Beeindruckend auch der Abschiedsraum. Hier wurde im Gespräch die Bedeutung des Abschiednehmens für den Trauerprozess deutlich.
Fazit der Konfis: „Für mich war neu, dass der Bestatter nicht kurzen Prozess macht, sondern dass da ganz viele Schritte bis zur Beerdigung sind, auch viel menschliche Begleitung.“ „Cool, dass wir so viel ausprobieren durften!“ „Meinen Respekt für diese Arbeit!“ „Mich hat überrascht, wie fröhlich und hell hier alles ist.“
Am Nachmittag informierten sich die KonfirmandInnen über biblische Vorstellungen vom Jenseits und lernten christliche Hoffnungsbilder kennen. Zum Abschluss gestaltete jeder ein buntes Windlicht mit seinem ganz persönlichen Hoffnungssatz.
Ein dichter und gelungener Tag mit vielen Eindrücken, die sicher in Erinnerung bleiben!
Pfarrerin Eva Wolf